Vier Methoden für Ihr eCommerce Business

23.08.2019


Ganz unabhängig davon, ob Sie einen Magento eShop für Ihre B2B Vertriebsaktivitäten nutzen oder auf eine Shopware Plattform setzen und im B2C Segment umtriebig sind, stellt Ihnen 7thSENSE allgemeine Trends und Methoden vor, die Ihr eCommerce Business beschleunigen und weiterentwickeln.

Dropshipping in Geschäftsmodell integrieren

Unabhängig davon, ob Sie ein Startup mit wenig Kapital oder eine etablierte Marke sind, können Sie davon profitieren, wenn Sie Dropshipping als Teil Ihrer B2B-Vertriebsstrategien einsetzen. Es ist ein sehr lukrativer Ansatz, ohne dass Sie viel Geld und Ressourcen investieren müssen. Der State of the Merchant eCommerce Report 2018 wies darauf hin, dass die Einführung der Dropshipping-Praxis bei 7-stelligen Unternehmen in den USA von ca. 25% im Jahr 2017 auf etwa 37% im folgenden Jahr gestiegen ist. Die offensichtlichen Vorteile sind die treibenden Faktoren für die massive Akzeptanz und Umsetzung. Sie erleichtern einfach den Kauf Ihres Kunden, kaufen das Produkt beim Lieferanten und lassen es direkt an Ihren Kunden versenden. Sie müssen nie wirklich mit dem physischen Produkt umgehen. Es ist keine Zwischenlagerung und anschließende Übergabe an die Spedition zur Auslieferung notwendig. Dies ist von Vorteil, da weniger Risiken bestehen, da Sie den Artikel erst nach der Bestellung kaufen. Außerdem müssen Sie nie für die Lagerhaltungskosten bezahlen und die Gemeinkosten verringern sich hierdurch. Mit E-Commerce Systemen wie Magento oder Shopware lassen sich Dropshipping zielführend umsetzen und in Ihrem Geschäftsmodell etablieren.

Diversifikation von Sales Channels

Eine der besten Ideen ist es, auf eine eCommerce Plattform zu setzen, die es Ihnen ermöglicht den Verkauf über mehrere Vertriebs-Kanäle zubetreiben. Um das zu erreichen, benötigen Sie eine eCommerce Software mit dem Sie nahtlos auf eBay, Alibaba, Amazon und anderen B2B Online-Märkten oder B2C Marktplätzen verkaufen können. eCommerce Systeme wie Shopware und Magento sind in der Lage sein, Ihren Bestand in Echtzeit zu aktualisieren und die Informationen über alle Ihre Kanäle hinweg zu synchronisieren. Dadurch ermöglichen die Systeme, dass Sales Prozesse kanalübergreifend funktionieren und keine Problematik entsteht. Neben Pureplayer, die bereits lange auf die Diversifikation Ihrer eCommerce Aktivitäten setzen, steigen auch zunehmend mehr stationäre Einzelhandelsgeschäfte mit einer Omnichannel Strategie in den Multichannel eCommerce Vertrieb ein. E-Commerce-Unternehmen, die ihre Bemühungen lediglich auf ein oder zwei Kanäle beschränken, verpassen aus diesem Grund Chanchen, gewinnen nicht an Reichweite und werden vom Wettbewerb überholt. Das liegt daran, dass die meisten Ihrer Kunden und Interessenten online sind und zwischen den Plattformen wie Amazon, Facebook und Ebay wechseln.

Konsistente und personalisierte Erfahrung

Die Omni-Channel-Vermarktung gehört bereits 2019 zu einer viel eingesetzten eCommerce-Strategie und erfreut sich über wachsende Beliebtheit. Aber es reicht nicht aus, auf einer Reihe von Online-Kanälen präsent zu sein. Sie sollten Ihre Vorgehensweise pro Kunde personalisieren. Und diese Personalisierung wiederrum ist im besten Falle über alle Channels hinweg einheitlich. Eine Studie aus dem Jahr 2017 über die Personalisierung und ihre Auswirkungen auf das Marketing von Epsilon ergab, dass 80% der 1.000 Befragten angaben, dass sie wahrscheinlich Geschäfte mit denen tätigen werden, die personalisierte Erfahrungen bieten. 90 Prozent gaben an, dass sie die Personalisierung sehr ansprechend finden. Das bedeutet, dass Ihre Kunden ein einheitliches und zusammenhängendes Einkaufserlebnis bzw. eine konsistente Customer Journey genießen sollten, egal ob als Kundes Ihres Magento B2B Online Shops oder bei Amazon, eBay, etc. Das System Ihres Unternehmens sollte in der Lage sein, einen Kunden über alle Kanäle hinweg als dieselbe Person zu erkennen. Andernfalls könnten Sie ihm irrelevante Inhalte, Produktlisten und mehr zur Verfügung stellen, die er als lästig oder invasiv interpretieren könnte.

Vertriebschancen via Voice Commerce

Sprechen ist definitiv schneller als Tippen und in der Welt des eCommerce ist Geschwindigkeit unerlässlich. Der Einsatz der Sprachsuche zur Einleitung von Produktsuchen und -anfragen ist noch nicht üblich. Voice Commerce ist aber eine Innovation, die definitiv als eine der zukunftsträchtigen Themen im eCommerce-Bereich angesehen wird und kann zum Bespiel durch die Headless Architektur von Magento realisiert werden. Die steigende Popularität von sprachgesteuerten intelligenten Geräten wie Google Home und Amazon Echo ist der Funke, der die Verbraucher dazu anregt, sprachbasierte Produktsuchen zu übernehmen. 19% derjenigen, die ein intelligentes sprachgesteuertes Gerät besitzen, gaben zu, dass sie mit Sprachbefehlen eine Produktsuche starten und einen Kauf tätigen wollten. Obwohl ihre Zahl immer noch einen Bruchteil der gesamten demografischen Verbraucherzahl ausmacht, sieht eine Studie von Walker Sands Digital zur Zukunft des Einzelhandels, dass ihre Zahl in den kommenden Jahren exponentiell wächst. Es ist ein wachsender Trend, den Sie im Auge behalten sollten.

7thSENSE verwendet Cookies, um die Webseite bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können. Mit Verwendung dieser Webseite stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Computer gespeichert werden. Nähere Informationen finden sie in der Datenschutzerklärung.